Deutsche Profi-Snowboarderin und Olympiasiegerin

Nicola Thost begann als 14-Jährige mit dem Snowboarden und nur vier Jahre später siegte sie bei den Jugendweltmeisterschaften in Polen. 1996 verzeichnete sie bereits mit zwei Titeln bei der Junioren-Weltmeisterschaft ihre ersten Erfolge. Nach dem Abitur 1996 auf dem Reuchlin-Gymnasium widmete sie sich voll und ganz dem Snowboarden und wurde Profi. 1998 wurde sie Siegerin bei den Olympischen Spielen von Nagano in der Halfpipe. Die Teilnahme an ihren zweiten OlympischenSpielen 2002 in Salt Lake City, für die sie sich bereits in Valle Navado in Chile beim FIS-Worldcup qualifizierte, wurde durch einen gestauchten Speichenbruch am Unterarm gefährdet. Dennoch konnte sie daran teilnehmen und belegte den elften Platz. Als sich Thost im Jahr 2003 erneut das Kreuzband riss, erklärte die damals 26-Jährige ihre Profikarriere für beendet. Bei ihrem ersten Comeback während der „Burton European Open“ wurde sie 2009 überraschend Fünfte. Im August 2012 belegte sie beim Trans Vorarlberg Triathlon im Team mit Markus Schairer und Tobias Jenny den vierten Rang. Nicola Thost ist seit 2015 wieder im Weltcup als Snowboard-Freeriderin aktiv. Sie lebt in München. Im Februar 2016 nahm sie an der VOX-Show „Ewige Helden“ teil.